CDU setzt sich für Verbesserungen an Grundschulen ein

Brisante Informationen erhielten Vertreter der CDU-Fraktion bei einem Besuch am Schulverbund Graf-Ludwig-Schule/Willibrordschule. Die Schülermütter Silke Ritter und Maike ten Bosch wiesen auf Mängel und Gefahren hin, die bei der Zusammenlegung beider Schulen im Februar 2015 nicht gesehen wurden.

v. l. n. r.: Norbert Kerkhoff, Maike ten Bosch, Lotta, Silke Richter, Sebastian Bucks

Eine besondere  Belastung stellt der Raummangel dar. Silke Richter „Am Offenen Ganztag nehmen immer mehr Kinder in zu keinen Räumen teil. Kinder im Unterricht in beengten Containern zusammenzupferchen, ist unverantwortlich, im Sommer überhitzt, im Winter kalt.“ Maike ten Bosch wies auf einen weiteren Missstand hin: Beide Teilstandorte liegen ziemlich weit auseinander, durch eine Straße getrennt. Drittklässlerin Lotta: „Wir müssen zehn Minuten von einer Schule zur anderen laufen, von der zweiten Klasse an ohne Begleitung.“

Zustimmung fand CDU-Fraktionschef Norbert Kerkhoff für eine Initiative seiner Partei: „Wir haben die Verwaltung schriftlich aufgefordert, 50000 Euro an Planungskosten für eine Neugestaltung des Schulverbundes in den neuen Haushalt einzustellen. Nur so haben wir eine Chance, schon 2020 mit den Vorarbeiten zu beginnen. Diese Arbeit muss zwingend so früh wie möglich beginnen, im Interesse unserer Kinder.“